TouriSpo Magazin

Prächtige Bauten: Die schönsten Kirchen in Deutschland

Reisen ist meine Leidenschaft - egal ob Wandern in den Bergen, Entspannen am Strand oder spannende Städte-Trips. Darum ist es umso schöner, dass ich nach meinem Studium in Medien und Kommunikation einen Job als Redakteurin bei TouriSpo gefunden habe, in dem sich alles um mein Lieblings-Hobby dreht. Wenn ihr Fragen zu mir oder rund um unser Freizeitportal habt, stehe ich euch gerne zur... Mehr erfahren

aktualisiert am Jul 2, 2021

Große Kuppeln, hohe Türme, aufwendige Fresken und bemalte Fenster – die zahlreichen Gotteshäuser in Deutschland lassen nicht nur gläubige Christen staunen. Ob Dom, Münster oder kleine Wallfahrtskirche, die beeindruckenden Bauten zeugen von einer bewegten Geschichte, die Jahrhunderte, teilweise sogar mehr als tausend Jahre zurückreicht und sind definitiv einen Besuch wert. Wir stellen dir eine Auswahl der schönsten Kirchen in Deutschland vor.

Aachener Dom

Der Aachener Dom wurde von Karl dem Großen gebaut.
© Foto Oliver Franke/Tourismus NRW e.V. Der Aachener Dom wurde von Karl dem Großen gebaut.

In Aachen begibst du dich auf die Spuren von Karl dem Großen, der den Aachener Dom bereits im 8. Jahrhundert bauen ließ. Seit seiner Fertigstellung im Jahr 803 wurde der Dom immer wieder erweitert und umgebaut, sodass hier Elemente aus zahlreichen Epochen zu finden sind.

Neben den Gebeinen von Karl dem Großen und den vier Aachener Heiligtümern, locken auch die Domschatzkammer und die bunten Fenster der Chorhalle, das sogenannte „Glashaus“, zahlreiche Besucher und Wallfahrer in den Aachener Dom. Seit 1978 zählt der Aachener Dom zum UNESCO Weltkulturerbe. In der Adventszeit findet direkt vor dem Dom der Aachener Weihnachtsmarkt statt.

>> Mehr Infos zum Aachener Dom

Bamberger Dom

Der Bamberger Dom ist schon von Weitem zu sehen.
© Bamberg Tourismus & Kongress Service Der Bamberger Dom ist schon von Weitem zu sehen.

Der Kaiserdom St. Peter und St. Georg in Bamberg wurde vor mehr als 1.000 Jahren erbaut, brannte allerdings gleich zweimal nieder. Die imposante Kirche, die heute mit ihren vier Türmen auf dem Domberg über der Bamberger Altstadt thront, ist der dritte Bau des Kaiserdoms und stammt aus dem frühen 13. Jahrhundert.

Durch seinen mehrmaligen Wideraufbau lässt sich der Dom nicht klar einer Epoche zuschreiben. Es finden sich aber viele Stilelemente der Spätromanik im Ostbau und Frühgotik im Westbau. Zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten im Dom gehören das Hochgrab des Kaiserpaares Kunigunde und Heinrich II., das Papstgrab von Clemens II. sowie der Bamberger Reiter.

>> Mehr Infos zum Bamberger Kaiserdom

Berliner Dom

Vor der imposanten Hauptfront des Berliner Doms befindet sich ein Lustgarten.
© Berliner Dom/Foto: Amann Vor der imposanten Hauptfront des Berliner Doms befindet sich ein Lustgarten.

Der Berliner Dom liegt in der historischen Mitte Berlins und ist eine der bekanntesten Attraktionen der deutschen Hauptstadt. Der markante Bau mit seiner riesigen Kuppel, die früher sogar noch höher war, wird häufig auch als „Eingangstor zur Museumsinsel“ bezeichnet. Auch wenn es den Teil der Denkmalskirche nicht mehr gibt und nur noch Tauf- und Traukirche sowie die Predigtkirche stehen, ist die ursprüngliche Dreigliedrigkeit der Barockkirche noch immer gut zu erkennen.

Ein Highlight bei der Dombesichtigung ist der Kuppelumgang. Der Aufstieg über 270 Stufen wird in 50 Metern Höhe mit einem herrlichen 360°-Panoramablick über die Stadt belohnt. Von hier oben sind unter anderem die Museumsinsel, der Fernsehturm, der Reichstag, die Straße unter den Linden und das Humboldt Forum zu sehen.

>> Mehr Infos zum Berliner Dom

Dresdner Frauenkirche

Die Frauenkirche in Dresden wurde nach dem Krieg zu einem Symbol der Friedensbewegung.
© Dresden Marketing GmbH/Sebastian Weingart Die Frauenkirche in Dresden wurde nach dem Krieg zu einem Symbol der Friedensbewegung.

Die Dresdner Frauenkirche am Neumarkt ist das Herzstück der Dresdner Altstadt und neben Semperoper und Zwinger wohl die bekannteste Sehenswürdigkeit der sächsischen Hauptstadt. Die Frauenkirche entstand bereits im 11. Jahrhundert und blickt damit auf eine tausendjährige Geschichte zurück, die durchaus außergewöhnlich war. Ihre berühmte Kuppel bekam die Kirche aber erst im 18. Jahrhundert.

Nachdem die Frauenkirche kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs komplett zerstört wurde, blieb der Trümmerberg mehr als vierzig Jahre lang liegen. Die Ruine sollte an die Zerstörung Dresdens erinnern und wurde dabei im Laufe der Jahre zu einem Symbol der Friedensbewegung. Erst in den 90er Jahren wurde die Kirche aus den alten Trümmerteilen wieder in ihrer barocken Schönheit aufgebaut. An den dunklen und hellen Steinen lassen sich die historischen Materialien noch gut erkennen.

>> Mehr Infos zur Frauenkirche in Dresden

Erfurter Dom

Direkt neben dem Erfurter Dom (li.) steht die Kirche St. Severin.
© Erfurt Tourismus & Marketing GmbH Direkt neben dem Erfurter Dom (li.) steht die Kirche St. Severin.

Der Erfurter Dom liegt im Herzen der Thüringer Landeshauptstadt und ist schon von Weitem sichtbar. Eine große Freitreppe führt auf den Domberg, auf welchem der Dom St. Marien und rechts daneben auch die Kirche St. Severin über dem Domplatz thront. Die beiden Kirchen sind das Wahrzeichen der Stadt und geben auch dem Erfurter Weihnachtsmarkt, der jedes Jahr in der Adventszeit auf dem Domplatz stattfindet, sein feierliches Ambiente.

Die erste Bischofskirche an der Stelle des heutigen Doms wurde bereits Mitte des 8. Jahrhunderts erbaut. Der heutige Bau mit hochgotischem Chor, spätgotischer Wandelhalle und romanischem Turmbereich ist der Nachfolger dieser ersten Kirche.

Bekannt ist der Erfurter Dom für seine „Gloriosa“ im mittleren Turm. Sie ist die weltweit größte, freischwingende Glocke des Mittelalters. Beeindruckend sind aber auch die Glasmalereien auf den mittelalterlichen Domfenstern.

>> Mehr Infos zum Erfurter Dom

Kölner Dom

Der Kölner Dom ist eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten in Deutschland.
CC BY 2.0   © Harry Traber Der Kölner Dom ist eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten in Deutschland.

Der Kölner Dom ist nicht nur das Wahrzeichen der Rheinmetropole, sondern auch eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten in Deutschland. Der Grundstein für dieses imposante, gotische Bauwerk wurde im Jahr 1248 gelegt, weil der alte Dom für die vom Erzbischof übertragenen Gebeine der Heiligen Drei Könige nicht prunkvoll genug war. Die Reliquien machten Köln damals schnell zu einem der bedeutendsten Pilgerorte Europas.

Fertiggestellt wurde der Kölner Dom allerdings erst 1880, also nach rund 600 Jahren Bauzeit. Mit den beiden über 157 Meter hohen Türmen war er damals das höchste Bauwerk der Welt. Fun Fact: Der Nordturm ist ein paar Zentimeter höher als der Südturm! Seit 1996 gehört der Kölner Dom zum UNESCO Weltkulturerbe.

Wer sich für kostbare Reliquiare und Schätze interessiert, sollte der Domschatzkammer in den mittelalterlichen Gewölbekellern unter dem Dom einen Besuch abstatten. Ein weiteres Highlight ist die Turmbesteigung. Auf dem Südturm befindet sich in 97 Metern Höhe eine Aussichtsplattform, von welcher du einen tollen Blick über die Stadt hast.

>> Mehr Infos zum Kölner Dom

Limburger Dom

Die sieben Türme des Limburger Turms stehen für die sieben Sakramente.
CC BY 2.0   © Dierk Schäfer Die sieben Türme des Limburger Turms stehen für die sieben Sakramente.

Wer nach Limburg an der Lahn fährt, kann den St. Georgs-Dom schon von Weitem sehen. Auf einem Felsen thronend überragt das Wahrzeichen Limburgs mit seinen sieben rot-weißen Türmen die Altstadt. Der Limburger Dom ist auf mehreren Ebenen begehbar. In den Arkaden der Emporen fanden im Mittelalter sogar Prozessionen statt.

Die Kirche wurde Ende des 12. Jahrhunderts gebaut und dann 1235 zunächst als Stiftskirche geweiht. Zum Dom wurde sie erst 1827 bei der Gründung des Bistums Limburg. Das imposante Bauwerk auf dem Felsen an der Lahn gehört zur rheinischen Spätromanik. Der hohe, lichtdurchflutete Innenraum ist hingegen im gotischen Stil gestaltet.

>> Mehr Infos zum Limburger Dom

Mainzer Dom & St. Stephan

Der imposante Mainzer Dom ist bis heute in seiner ursprünglichen Grundform erhalten.
CC BY 2.0   © salomon10 Der imposante Mainzer Dom ist bis heute in seiner ursprünglichen Grundform erhalten.

Der imposante Mainzer Dom prägt seit rund 1000 Jahren das Stadtbild von Mainz. Der Grundstein für den Dom St. Martin wurde bereits im Jahr 975 gelegt. Als der Dom rund 30 Jahre später geweiht werden sollte, brannte er jedoch nieder, sodass er in seiner bis heute erhaltenen Grundform erst 1239 fertiggestellt wurde. Das Feuer blieb allerdings ein Problem. Im Laufe der Jahrhunderte brannte der Dom siebenmal.

Das gewaltige Bauwerk aus rotem Sandstein besteht aus drei Schiffen, zwei Chören und zahlreichen Kapellenanbauten. Geprägt ist der Dom noch immer von der ursprünglichen, romanischen Bauweise, es sind aber auch gotische und barocke Elemente zu finden. Am auffälligsten sind die Turmhelme im Westen, die nach einem Dombrand um 1770 beim Wiederaufbau im Rokokostil errichtet wurden.

>> Mehr Infos zum Mainzer Dom

Wer in Mainz unterwegs ist, sollte auch der kleineren Kirche St. Stephan einen Besuch abstatten, die zu Fuß nur rund 10 Minuten vom Dom entfernt ist. Das Besondere an der Kirche sind ihre Fenster, die vom berühmten Künstler Marc Chagall geschaffen wurden. Sie tauchen den gesamten Innenraum in blaues Licht und erzeugen so eine ganz besondere Atmosphäre.

Passauer Dom

Im Passauer Dom steht eine der größten Orgeln der Welt.
© TouriSpo/Kerstin Klinger Im Passauer Dom steht eine der größten Orgeln der Welt.

Mit seiner strahlend weißen Fassade und den blaugrünen Kuppeln thront der Dom St. Stephan auf dem höchsten Punkt der Passauer Altstadt. Der im 13. Jahrhundert entstandene, ursprünglich gotische Dom wurde nach dem Stadtbrand 1662 im barocken Stil wieder aufgebaut. Im Außenbau sind zwar noch die spätgotischen Elemente des Ostteils erhalten, im Innern entstand aber mit üppigen Stuckwerken und Altaraufbauten des italienischen Hochbarocks der größte barocke Kircheninnenraum nördlich der Alpen.

Bekannt ist der Passauer Dom auch für seine Orgel. Mit knapp 18.000 Pfeifen ist sie die größte katholische Kirchenorgel der Welt und die größte Orgel Europas. Die größte Pfeife ist mehr als 11 Meter lang und wiegt über 300 Kilo. Wer das beeindruckende Instrument einmal in Aktion erleben möchte, sollte eines der Domorgelkonzerte besuchen, die im Sommer fast täglich stattfinden.

>> Mehr Infos zum Passauer Stephansdom

Dom zu Speyer

Der Dom zu Speyer gilt als größte erhaltene romanische Kirche der Welt.
© Dominik Ketz / Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH Der Dom zu Speyer gilt als größte erhaltene romanische Kirche der Welt.

Bei seiner Fertigstellung im Jahr 1061 war der Dom zu Speyer der größte Kirchenbau der damaligen Welt und er gilt auch heute noch als größte erhaltene romanische Kirche weltweit. Neben der Größe ist aber auch die Krypta beeindruckend. Diese stammt noch aus der frühesten Bauphase des Doms und wurde bereits 1043 geweiht. Hier befinden sich die Grabstätten zahlreicher Kaiser und Könige. Die Steinsarkophage sind zum Teil noch im Original erhalten.

Auf dem Südwestturm des Doms St. Maria und St. Stephan gibt es eine Aussichtsplattform. Über rund 300 Stufen geht es hinauf auf 60 Meter Höhe. Von dort hast du einen tollen Ausblick über die Stadt Speyer und die Rheinebene.

>> Mehr Infos zum Dom zu Speyer

Dom zu Trier

Der Trierer Dom ist über einen Kreuzgang mit der benachbarten Liebfrauenkirche verbunden.
© Trier Tourismus und Marketing GmbH Der Trierer Dom ist über einen Kreuzgang mit der benachbarten Liebfrauenkirche verbunden.

Die Geschichte des Trierer Doms reicht rund 1700 Jahre zurück bis in die Spätantike. An der Stelle des heutigen Doms entstand bereits im frühen 4. Jahrhundert die erste große Basilika. Deren Außenmauern bilden auch heute noch den Kern des Doms. Damit ist der Trierer Dom die älteste Kirche Deutschlands.

Direkt neben dem Dom St. Peter steht die Liebfrauenkirche. Die beiden Kirchen sind über einen Kreuzgang miteinander verbunden und gehören seit 1986 zum UNESCO Weltkulturerbe Trier.

>> Mehr Infos zum Dom St. Peter in Trier

Ulmer Münster

Das Ulmer Münster hat den höchsten Kirchturm der Welt.
© Ulm/Neu-Ulm Touristik Gmbh - Alex Chalaby Das Ulmer Münster hat den höchsten Kirchturm der Welt.

Berühmt ist das Ulmer Münster vor allem für seinen Westturm, der mit 161,53 Metern der höchste Kirchturm der Welt ist. Wer ihn erklimmen will, braucht gute Kondition. Um zur obersten Aussichtsplattform zu kommen, müssen 768 Stufen genommen werden. Der Aufstieg wird aber mit einem herrlichen Panorama belohnt. Bei gutem Wetter reicht der Ausblick sogar bis zu den Alpen.

Aber auch der Innenraum des Münsters ist durchaus beeindruckend. Nicht umsonst dauerte der Bau mehr als 200 Jahre. Weil es in Ulm nie einen Landesfürsten oder Bischof gab, wurde das Münster allein von den Bürgern der Stadt gebaut. Die erste große Bauphase von 1377 bis 1543 musste aber nach der Reformation aus wirtschaftlichen Gründen vorzeitig gestoppt werden. Fertiggestellt wurde die Kirche dann erst Ende des 19. Jahrhundert. Heute ist das Münster in Ulm die größte evangelische Kirche in Deutschland.

>> Mehr Infos zum Ulmer Münster

Wieskirche im Pfaffenwinkel

Die Wieskirche ist ein echtes Rokoko-Juwel.
© Ammergauer Alpen GmbH Die Wieskirche ist ein echtes Rokoko-Juwel.

Es muss nicht immer der große, imposante Dom sein. Auch kleine Wallfahrtskirchen sind durchaus einen Besuch wert. So ist zum Beispiel die Wieskirche im Pfaffenwinkel ein wahres Rokoko-Juwel. Im Innern der kleinen Kirche warten aufwendige Deckenfresken, vergoldete Girlanden und opulente Stuckwerke.

Die Wallfahrtskirche zum Gegeißelten Heiland auf der Wies – oder auch nur „Die Wies“ genannt – wurde in den 80ern in die Liste der UNESCO Weltkulturerbestätten aufgenommen und ist bis heute ein beliebtes Ziel für Pilger und Wallfahrer.

>> Mehr Infos zur Wieskirche bei Steingaden

Anzeige
Das könnte dich auch interessieren
Angebote & Tipps

Forum und Usermeinungen

Leider noch keine Beiträge vorhanden:
  • Es gibt leider noch keine Beiträge unserer User
  • Sei der Erste und schreibe Deine Meinung und Eindrücke in unser Forum!
Login mit Google+
  • Teile Deine persönlichen Geheimtipps und erstelle neue Einträge
  • Sei ein Entdecker und erfahre von coolen Outdoor-Zielen wann und wo Du willst
  • Finde Dein Traumziel oder erkunde die Welt auf den interaktiven Karten