Wanderung Erzweg Bayerischer Jura: Position auf der Karte

Wanderung Erzweg

Erzweg

Höhenprofil

Min: 1283 ft
Max: 1736 ft
Aufstieg: 2073 ft
Abstieg: 2090 ft
  • Neue GPS Daten hochladen
Über den Autor

Ostbayerns vielfältige Regionen

Ostbayerns unterschiedliche Regionen bieten Kulturtouristen, Aktivurlaubern und Erholungssuchenden zahlreiche Freizeitmöglichkeiten. Der Bayerische Wald, die größte Waldlandschaft... Mehr erfahren

aktualisiert am Jun 13, 2019
Bewerte die Wanderung
0
(5)
Angebote & Tipps
Allgemeines
Schwierigkeit
Mittel
Strecke: 94.08 miles
Gehzeit:10 Tage
StartPegnitz
ZielHeimhof
Min: 1283 ft
Max: 1736 ft
Aufstieg: 2073 ft
Abstieg: 2090 ft

Wegbeschaffenheit

Asphalt
Feldweg
Waldweg
Wanderpfad

Wissenswertes

Mehr anzeigen

Routenbeschreibung

Basilika St. Martin in Amberg
© Landkreis Amberg-Sulzbach Basilika St. Martin in Amberg

Etappe 1: Von Pegnitz nach Michelfeld

Die erste Etappe des Erzwegs präsentiert sich so abwechslungsreich, dass du hier gleich die große Vielfalt der Erzregion kennenlernen kannst. Los geht es für dich im beschaulichen Pegnitz zwischen idyllisch gelegenen Häusern und einer Reihe historischer Gebäude. Auch beim Gang über den Marktplatz solltest du die Augen offen halten, da dieser schon einige Jahrhunderte alt ist und so ein weiteres Highlight des Startpunkts darstellt. Du wanderst zunächst auf den Karstbuckel hinauf und setzt die Tour über die Kuppenalb fort. Kurz danach erreichst du über eine Hochebene das Felsendorf Steinamwasser. Hier bietet sich die erste Pause auf der Etappe an, denn an dieser Stelle liegen die sogenannten Juraklippen, die einen geradezu perfekten Rastplatz darstellen. Anschließend wanderst du ins Flembachtal, von wo aus der Weg dich letztendlich über Staubershammer zum Ziel nach Michelfeld führt.

Etappe 2: Von Michelfeld nach Auerbach

Die zweite Etappe des Erzwegs beginnt in Michelfeld zunächst ganz entspannt. Die Tour führt dich durch Saaß, wo die Strecke langsam aber stetig bergauf führt, bis du in das Speckbachtal gelangst. Hier kannst du besonders gut im Felsländle einen erholsamen Zwischenstopp einlegen und den tollen Panoramablick genießen. Dieses gibt den Ausblick auf den Förderturm der Grube Leonie frei, der zwar bereits seit 1987 nicht mehr in Betrieb ist, aber immer noch ein schönes Landschaftsbild darstellt. Du orientierst dich weiterhin an der gängigen Wegmarkierung und stößt so auf ein ehemaliges Bergbaugelände. Dieser Ort wurde in der Vergangenheit als Lagerplatz für den Erzabbau in der Region genutzt und erzählt somit ein Stück prägende Geschichte des Themenwegs. Heute siehst du an dieser Stelle zwar nur noch Auerochsen, dennoch führt der Weg dich durch eine anschauliche Landschaft. Auf der zweiten Hälfte der Tour geht der Weg nun zügig bergauf, bis du den Ortskern von Auerbach erreichst.

Etappe 3: Von Auerbach nach Neuhaus

Diese Tour startet erst einmal mit einem massiven Anstieg, der sich über die ersten ein bis zwei Kilometer dahinzieht. Hierbei durchwanderst du auf diesem anfänglichen Streckenabschnitt alte Bergarbeitersiedlungen und erlebst erneut die Spuren der Vergangenheit. So lässt sich dort auch das ein oder andere Überbleibsel aus vergangenen Zeiten finden, als hier noch Erz abgebaut und eingelagert wurde. An dieser Stelle befindet sich ebenfalls eine ehemalige Bahnstrecke, der du nun für die nächste Zeit folgst und so das Gasthaus Hohe Tanne an der früheren Erz-Drahtseilbahn erreichst. Von hier aus wanderst du in den Auerbacher Bürgerwald und kannst den folgenden Abschnitt ohne große Anstrengung laufen. So gelangst du letztendlich an die Eichenkreuzhütte. Anschließend geht es hinauf auf den Schlawackenberg und weiter zur Vogelherdgrotte. Hiernach folgt nun die Maximiliansgrotte auf deinem Weg. Diese solltest du, wenn du noch Zeit hast, auch von Innen besichtigen, da sie zu einer der namhaften Sehenswürdigkeiten in der Umgebung gehört. Von hier aus ist es auch nicht mehr weit bis zum Etappenziel in Neuhaus.

Etappe 4: Von Neuhaus nach Etzelwang

Von der Ortschaft Neuhaus aus wanderst du anfangs durch den Staatsforst Bärnhof. Du kommst dabei an der sogenannten Mysteriengrotte sowie der Bismarckhöhle vorbei, sodass auch auf dieser Etappe wieder einige Natursehenswürdigkeiten auf dich warten. Du passierst anschließend das alte Forsthaus Rinnenbrunn und erreichst im Folgenden Achtel. Du durchquerst Buchhof und Eschenberg sowie Kirchenreinbach. Danach gelangst du zur Burg Rupprechtstein, die nicht nur eine Besichtigung wert ist, sondern ebenfalls nicht mehr weit weg vom Ziel in Etzelwang gelegen ist.

Etappe 5: Von Etzelwang nach Lichtenegg

Die fünfte Etappe des Erzwegs ist eine der abwechslungsreichsten der ganzen Themenwanderung. Auf diesem fast 11 km langen Abschnitt läufst du sowohl durch beschauliche Täler als auch über hohe Berggipfel. Doch diese Anstrengungen werden stets belohnt, wenn du in einem der vielen Gastronomiebetriebe am Wegesrand einkehrst. Du läufst zunächst entlang des Högenbachs und später am Ufer des Etzelbachs. Dabei passierst du zunächst die Steinbrüche in Hartmannshof sowie das in Haunritz gelegene Hammerschloss. Ein weiterer Orientierungspunkt und gleichzeitig eine schöne Sehenswürdigkeit ist die Oedmühle in der gleichnamigen Ortschaft. Zu guter Letzt sind es nur noch wenige Kilometer bis zum Ziel in Lichtenegg.

Etappe 6: Von Lichtenegg nach Sulzbach-Rosenberg

Von Lichtenegg aus steigt die folgende Etappe auf den ersten Kilometern langsam aber stetig an. Du hältst dich immer weiter in Richtung Kutschendorf und gelangst letztendlich an den Beselberg, der von einer breiten Waldlandschaft mit großen Felsformationen umgeben ist. Über den Brendelberg erreichst du das Bachetsfeld und läufst anschließend nach Kuhfels. Danach wanderst du durch eine Landschaft mit etwas mehr Weitblick und kommst so zu den Ortschaften in Frankenhof und Aichazandt. Nachdem du die Obere Wagensass durchlaufen hast, solltest du dein Ziel in Sulzbach-Rosenberg schon vor Augen haben.

Etappe 7: Von Sulzbach-Rosenberg nach Amberg

Auf dieser Etappentour macht der Themenweg seinem Namen wirklich alle Ehre, denn der Erzabbau in der Gegend spielt hier eine besonders große Rolle. So läufst du zu Beginn der Wanderung zunächst an der Maxhütte und der Luitpoldhütte vorbei, die als Hochofenwerke schon über Jahrzehnte bekannt sind. Weiter führt der Weg dich nach Breitenbrunn, wo die Sieben Quellen einen idyllischen Ort zur Rast bieten. Zuletzt wanderst du nach Poppenricht und von dort aus über Neuricht nach Amberg.

Etappe 8: Von Amberg nach Paulsdorf

Diese Etappe des Erzwegs beginnen die meisten Wanderer in der Altstadt von Amberg, da sich hier zahlreiche Gelegenheiten zur Einkehr finden und die Stadt auch sonst zentral gelegen ist und somit einen guten Ausgangspunkt darstellt. Da dieser Streckenabschnitt des Erzwegs auch sonst nicht besonders lang ist, bietet sich ein Rundgang durch das historische Amberg ebenfalls an. Zu Beginn der eigentlichen Wanderung läufst du über den Mariahilfberg in nördliche Richtung und gelangst auf diesem Weg nach Raigering. Über Krumbach und Engelsdorf passierst du eine eher ländliche Gegend mit vielen Feldern, bevor du nach Paulsdorf wanderst.

Etappe 9: Von Paulsdorf nach Theuern

Nachdem du diese Etappe in Paulsdorf startest, erreichst du schon bald den Freihölser Forst, durch den du im Folgenden mehrere Kilometer wanderst. Es begegnen dir immer wieder idyllisch gelegene Seen und Weiher. Wenn du in Ebermannsdorf angelangt bist, läufst du aus dem Waldstück heraus und läufst durch die weite Bach- und Flusslandschaft letztendlich nach Theuern.

Etappe 10: Von Theuern nach Heimhof

Die finale Tour des Erzwegs startet in Theuern, wo du zunächst an dem großen Hammerherrenschloss vorbeikommst. Anschließend wanderst du durch das schöne Vilstal und gelangst letztendlich nach Wolfsbach. Kurz hinter diesem Etappenziel betrittst du den Hirschwald. Dieser ist nicht nur der kleinste Naturpark in ganz Deutschland, sondern bietet dir auch eine abwechslungsreiche Naturlandschaft. Du durchquerst ihn nun und erreichst am Ende das Etappenziel in Heimhof.

Festes Schuhwerk notwendig
Übernachtungsmöglichkeit vorhanden
Einkehr vorhanden

Einkehr

Auf jeder der zehn Etappen gibt es zahlreiche Einkehrmöglichkeiten, sodass du dir selten Gedanken um dein leibliches Wohl machen musst.

Highlights der Tour

Kulturschloss Theuern
© Landkreis Amberg-Sulzbach / Wolfgang Steinbacher Kulturschloss Theuern

Da sich der Erzweg über insgesamt 200 km erstreckt, gibt es auf dieser Tour auch entsprechend viele Sehenswürdigkeiten und andere Highlights. So befinden sich auf dem Weg besonders viele historische Bauten, für deren Besichtigung sich immer wieder ein Zwischenstopp lohnt. So solltest du dir das Kulturschloss Theuern in keinem Fall entgehen lassen. Auch religiöse Bauten wie die Wallfahrtskirche auf dem Mariahilfberg bei Amberg sind immer wieder einen Besuch wert. Gerade in Amberg lohnt sich ein längerer Aufenthalt, denn neben dem historischen Stadtkern hält dieses auch noch andere Sehenswürdigkeiten im Zentrum bereit.

 

Außerdem ist der Erzweg eine sehr geschichtsträchtige Wanderung. In der kompletten Umgebung verläuft die sogenannte Erzachse, die schon in der frühen Historie für den Wohlstand der Gegend verantwortlich war. So läufst du nicht nur an alten Stollen vorbei, sondern begegnest ebenfalls ehemaligen Schmiedestätten, in denen das Rohmaterial bis in die Neuzeit hinein verarbeitet wurde. Dieses Thema zieht sich wie ein roter Faden über den Erzweg und bietet dir somit einen kulturellen Orientierungspunkt. Auch die Landschaft gestaltet sich hier sehr abwechslungsreich. So kannst du durch dichte Wälder laufen und wenig später ebenso Feld- und Wiesenlandschaften erkunden.

Varianten

Für den Erzweg gibt es viele Variationsmöglichkeiten, denn er beschränkt sich nicht nur auf eine Hauptroute, sondern kombiniert diese auch mit sogenannten Schlaufenwegen. Auf neun dieser Wege kannst du die Umgebung abseits der großen Route erkunden. Auf ergänzenden Wegen wie der Neukirchener Schlaufe kannst du die Gegend noch einmal aus einer ganz anderen Perspektive betrachten und erlebst Highlights abseits des eigentlichen Erzwegs.

Benötigte Ausrüstung

Festes Schuhwerk ist auf jeder Etappe des Erzwegs ratsam.

Anfahrt zum Startpunkt

Mit dem Auto

Um das Wandergebiet des Erzweges zu erreichen, fährst du in das Amberg-Sulzbacher Land. Dieses ist gut an das Autobahnnetz angeschlossen und kann von dir über die A6, die A9 sowie die A93 angefahren werden. Der eigentliche Ausgangspunkt befindet sich in Pegnitz.

Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln

Wenn du mit der Bahn anreist, solltest du einen der Bahnhöfe in Etzelwang, Neukirchen bei Sulzbach-Rosenberg, Amberg oder Sulzbach-Rosenberg selbst anfahren. In der Umgebung kommst du auch sehr gut mit dem Bus voran, denn zwischen Mai und Oktober fahren hier sogenannte Freizeitbuslinien. So kannst du an Sonn- und Feiertagen die Verbindungen des Auerbacher Erzexpress, des Frankenpfalz-Express, des Birgland-Express oder des Lauterachexpress nutzen, die dich auch nach Pegnitz bringen.

Kontakt

Tourismusverband Ostbayern e.V.
Im Gewerbepark D 02/D 04
93059
Regensburg
Anfrage senden
%69%6e%66%6f%40%6f%73%74%62%61%79%65%72%6e%2d%74%6f%75%72%69%73%6d%75%73%2e%64%65
Tel.:+49(0) 941/58539-0
Fax:+49(0) 941/58539-39
Angebote & Tipps

Forum und Usermeinungen

Bewerte die Wanderung
Leider noch keine Beiträge vorhanden:
  • Es gibt leider noch keine Beiträge unserer User über die Wanderung "Erzweg"
  • Sei der Erste und schreibe Deine Meinung und Eindrücke in unser Forum!
Login mit Google+
  • Teile Deine persönlichen Geheimtipps und erstelle neue Einträge
  • Sei ein Entdecker und erfahre von coolen Outdoor-Zielen wann und wo Du willst
  • Finde Dein Traumziel oder erkunde die Welt auf den interaktiven Karten